Der Bremer Roland – eine geschichtsträchtige Sehenswürdigkeit für Touristen in Bremen

Sehenswürdigkeit in Bremen Bremer Roland

Bremen hat als Ausflugsziel einiges zu bieten – eine Hauptattraktion und Ausflugstipp in Bremen ist definitiv der Bremer Roland. Er ist das Wahrzeichen Bremens und wurde im Jahr 1404 errichtet. Im Jahr 1973 wurde die 10,21 Meter hohe Rolandstatue denkmalgeschützt. Im Jahr 2004 folgte, zusammen mit dem Rathaus, die Aufnahme in das UNESCO Weltkulturerbe der Menschheit. Bis heute ist er eine geschichtsträchtige Sehenswürdigkeit in Bremen und ein Ausflugstipp, der viel Tourismus in Bremen anzieht.

Bremen App im Play StoreBremen App im App StoreBremen App im Amazon Appstore

Der Bremer Roland und seine Bedeutung

Mit dem Roland ist der angebliche Neffe und bekannte Heerführer Karl des Großen repräsentiert. Somit steht der Roland auf dem Marktplatz, um die Marktrechte und Freiheiten von Bremen zu garantieren, die der Stadt einst verliehen wurden. So ist es ebenfalls auf der Inschrift des Schildes zu lesen.
Anhand der Rüstung und Haartracht des Bremer Rolands ist eine ritterliche Lebensführung zu erkennen. Durch die fehlende Schwertscheide symbolisiert das Schwert eine städtische Gerichtsbarkeit. Auf dem Schild befindet sich außerdem ein Doppeladlerwappen, das den Kampf um die Bremer Rechtsfreiheit kennzeichnet.

Historische Sehenswürdigkeit in Bremen

Der Bremer Roland ist ein sehenswerter Ausflugstipp in Bremen und quasi ein Muss, wenn man die Stadt erkunden möchte. Der Tourismus in Bremen ist auf eine Art der Geschichte rund um den Roland zu verdanken. Der heute aus Stein bestehende Roland hatte einen hölzernen Vorgänger – allerdings wurde dieser im Jahre 1366 im Auftrag des Erzbischofs Albert II umgestürzt und anschließend verbrannt. Aus Angst vor Zerstörungen ist der Kopf des heutigen Rolands eine Kopie, das Original befindet sich in dem Focke-Museum.
Das Focke-Museum ist übrigens ein historisches Museum der Stadt. Es beherbergt eine interessante Kunst- und Kulturgeschichte der Stadt. Das Museum befindet sich im Ortsteil Riensberg.

Auf dem Marktplatz befindet sich auch eine weitere Sehenswürdigkeit: Der Bremer Dom, der nicht weit entfernt vom Bremer Roland steht. Die dreischiffige Hallenkirche war der Sitz der Erzbischöfe. Neben dem Rathaus befindet sich die Liebfrauenkirche. Die Kirche ist im frühgotischen Stil im Jahr 1229 erbaut worden.

So findet Ihr zum Bremer Roland:

Weitere Ausflugstipps für Tourismus in Bremen findet Ihr natürlich auch in unserer Bremen-App von Das Örtliche!Bremen App im Play StoreBremen App im App StoreBremen App im Amazon Appstore


Das könnte Euch auch interessieren:

Musik total beim Kulturfestival Breminale
Alte Schätze in der Kunsthalle Bremen

Kommentar schreiben

Kommentar